Hauptmenü:


Inhalt:

Wander - & Relaxhotel Gollinger Hof

Artikel mit dem Schlagwort ‘Wander- & Relaxhotel Gollinger Hof’

23. Apr. 2015: Im Frühling bereits frische Kräuter ernten

- eine Anleitung für die eigene Kräuterschnecke im Garten

Der Traum eines jeden Hobbygärtners, jeder Küchenfee und aller Genussliebhaber: eine eigene Kräuterschnecke im Garten. Durch die ausgeklügelte Anlage können seit dem Mittelalter verschiedenartigste Kräuter (mit verschiedensten Ansprüchen) auf relativ kleinem Platz gepflanzt werden. Die ersten Kräuter können bereits relativ bald im Frühling geerntet werden und die Schnecke erfüllt auch ihren dekorativen Zweckeine Freude für den Gaumen und die Augen!

Lage: Wählen Sie den sonnigsten Platz in Ihrem Garten. Sie benötigen für eine Schnecke, in der Sie ca. 10 Pflanzen ziehen möchten, ca. 3 Meter für den Durchmesser, sie wird eine Höhe von ca. 90 cm erreichen.

Der Grundriss: Legen Sie nun die Spirale an. Die Öffnung zeigt nach Süden, heben Sie den Boden spatentief aus und füllen Sie den Bereich mit einer gut 10 cm dicken Schicht aus Kies oder Schotter (kann auch recht grob sein). Auf diesen Untergrund kann nun die erste Schicht der Steine gelegt werden – es können Natursteine oder Ziegel gewählt werden.

Der weitere Aufbau: Bauen Sie nun die Schnecke weiter schrittweise auf. Während die Mauer zum Kern hin wächst, bringen Sie im unteren Bereich lehmige Erde auf, im mittleren Bereich eine weitere Schicht Kies und darauf eine nährstoffreiche, mit Kompost vermischte Gartenerde. Im oberen Bereich der Spirale zunächst eine dicke Schicht Kies (oder Schotter) einfüllen und dann, wenn die Mauer hoch genug ist, Sand, der im Verhältnis 1:1 mit Gartenerde gemischt ist.

Warten Sie dann am besten den ersten Regen ab, damit sich die Erde gut setzen kann und füllen Sie gegebenenfalls die Schnecke nochmal mit Erde auf.

Die Bepflanzung:

Der obere Teil, der auch „Trockenzone“ genannt wird, eignet sich am besten für mediterrane Kräuter: Rosmarien, Oregano, Salbei, Thymian, Ysop und Basilikum – um nur ein paar zu nennen.

In der mittleren Zone finden zum Beispiel folgende Kräuter den idealen Platz: Petersilie und Zitronen-Melisse.

Im unteren Bereich, dem feuchtesten Gebiet der Schnecke, wachsen zB Schnittlauch und Pfefferminze am aller besten. Auch jede Kresse-Art fühlt sich dort sehr wohl.

Wir im Hotel Gollinger Hof legen auf regionale und hochwertige Produkte, verfeinert mit frischen Kräutern sehr großen Wert. Die gesundheitsfördernde Wirkung der Pflanzen und mit die angenehmen Geschmackserlebnisse schaffen die ideale Kombination für unsere kulinarischen Angebote – Probieren Sie es am besten gleich selbst aus!

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der eigenen Duft- und Gaumenoase im Garten und freuen uns, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Kathi, Franz, Yvonne, Gerhard, Max & Moritz und Lou

 

 

 

Fotocredit: Fotolia.com

16. Apr. 2015: Hike and Soul mit Yoga

eine kostbare Auszeit im goldenen Herbst

Das Wander- & Relax Hotel Gollingerhof liegt wunderschön eingebettet inmitten der Glemmtaler Bergwelt. Die tiefgrünen, sanften Bergrücken ragen mächtig in den Himmel und dichter Wald, bunte Blumenwiesen und wunderschöne Gebirgsbäche prägen das Landschaftsbild. Innere Ruhe und Staunen über die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur setzt bereits beim ersten Blick über die faszinierende Kulisse ein. Es ist Liebe auf den ersten Blick und der ideale Ort, um wieder zu sich selbst zu kommen.

Die Nacht im gemütlichen Bett war herrlich und ich warte ausgeschlafen auf meine Yogastunde. Die frühmorgendliche Sonne taucht den ganzen Ort in ein rot-goldenes Licht und die Luft schmeckt frisch. Der Tag ist jung und ich fühle mich so.

Die folgende Stunde ist tiefenentspannend, anregend, anstrengend, beruhigend und voller Energie. Yogalehre in ihrer Perfektion – unser Lehrer führt uns mit ruhiger und bestimmter Stimme durch die Einheit. Ich erwache gestärkt aus der vollkommenen Hingabe und wechsle meine Atmung wieder zurück in meine eigene.

Ein frisches, aktivierendes Frühstück wartet auf mich. Duftender Kaffee, knusprige Brötchen und Vitamine aller Art schaffen einen gesunden Start in meinen Urlaubstag. Meinen langersehnten, wohlverdienten Urlaubstag. Die Sonnenstrahlen, die durch das Fenster mein Gesicht streicheln, locken mich nach draußen.

Viel Sauerstoff in einer nach Wald duftenden Luft durchströmt meinen Körper und ich suche die schönste Route nach oben. „Aufn Tristkogl muasd auffi“ – so die Worte vom Hotelchef und Wanderführer Gerhard. Ich folge den Holzschildern über mehrere Stunden und erlebe Begegnungen mit neugierigen Weidetieren, trinke aus kristallklaren Bergquellen und mein Blick schweift immer wieder über das gesamte Glemmtal.

Oben angekommen, raste ich. Ich lasse mir die Sonne auf den Bauch scheinen und meine Gedanken fliegen übers Tal. Ich verspeise die köstliche Jause, die ich im Rucksack mit nach oben getragen habe und genieße Bissen für Bissen des originalen „Pinzgauer Laibes“ .

Nachdem ich mich an dem unbeschreiblichen, unendlichen Ausblick satt gesehen haben, wandere ich zurück ins Tal. In meinem eigenem Rhythmus durchquere ich Steinfelder, überspringe Rinnsale und komme dann beschwingt zurück im Hotel an.

Als ob man in dieser Umgebung eine Alpenoase bräuchte – denke ich, und betrete den SPA Bereich. „Und wie man den braucht“ schmunzle ich als ich die Ruheliegen, die wunderschönen Saunalandschaft und den Beautybereich sehe.

 

Ich lasse mich nochmal richtig Verwöhnen, Massieren und schlummere ein bisschen vor mich hin.

Zurück im aktiven Leben setzte ich mich an den gedeckten Tisch. „Tante Kathi“ hat wieder einmal gezaubert und ich werde mit lokalen und internationalen Köstlichkeiten verwöhnt. Nach einem Gläschen Rotwein und meinen Erzählungen über meine extreme, hochalpine Weitwanderung ziehts mich schon wieder ins Bettmorgen wartet mein nächster, wohlverdienter Urlaubstag!

Genau so werden meine Tage aussehen, wenn ich mir im Herbst eine Auszeit nehme. Wir sehen uns von 24.-27. September im Gollinger Hof!

9. Apr. 2015: Ein toller Winter geht dem Ende zu…

Glasklare Bergluft, eine Fernsicht wie im Februar, Pulverschnee und bestens präparierte Abfahrten. Es ist mittlerweile Anfang April und Hausherr Gerhard meißelt sportliche Schwünge in den Schnee des Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang. Wahrscheinlich sind dies die letzten Schwünge in diesem Winter und Gerhard grinst über das ganze Gesicht – glücklich über die tollen Wintermonate.

Bereits Anfang Dezember setzte Saalbach Hinterglemm ein alljährliches Ausrufezeichen mit dem Snow Mobile Rennen durch das Zentrum von Hinterglemm. Tolle Stimmung und ein außergewöhnliches Konzert von Adel Tawil bei romantischem Schneefall komplettierten einen grandiosen Auftakt.
Kurz darauf ließen heiße Rhythmen die Erde beben, als das Rave on Snow wieder Station in Saalbach Hinterglemm machte – ein ausgelassenes Eventprogramm garantierte unvergessliche Erlebnisse.

Einige Zeit und Events – wie der Mountain Attack – später war Saalbach Hinterglemm das Epizentrum des Alpinen Skirennsports. Seit langjähriger Abstinenz gab sich die Creme de la Creme des Skirennsports die Klinke in die Hand und kämpfte am Zwölferkogel um Hundertstel und den prestigeträchtigen Podest-Plätzen.

Ein Spektakel für Rennläufer, Zuschauer und auch der Organisatoren.
Als helfende Hand war Gerhard mittendrin statt nur dabei du hatte die Verantwortung für einen Streckenabschnitt auf der Rennpiste.
Derweilen residierten einige der besten Skirennläufer der Welt im Gollinger Hof – und genossen familiäres Ambiente und die kulinarischen Annehmlichkeiten des Hauses.

 

 

Der massive Schneefall im Februar und auch im März brachte dem Austragungsort der Ski WM 1991 unvorstellbare Winterfreuden. Winterwanderungen, Skilanglauf, Rodelspaß und selbstverständlich Pistenerlebnisse der Extraklasse sorgten für unvergessliche Urlaubsmomente. Die über 200 km bestens präparierten Abfahrten strahlten um die Wette und ließen der Langeweile keine Chance – Pistenspaß unlimited stand an der Tagesordnung.

Und erneut taucht der weiße Glanz die alpine Region in ein Winterwunderland. Erneute Schneefälle ließen dem Frühlings-Erwachen wenig Chance und versorgten die Frühjahrsgäste mit herrlichem Sonnenskilauf auf einem pulvrigen weißen Teppich.

 

 

 

Und das genießt auch Gerhard – mit Blick über das Tal und den Gedanken in den vergangenen Monaten schweifend möchte er einfach nur „Danke!“ sagen. Einfach nur Danke, dass er samt Familie vielen Leuten winterliche Urlaubsfreuden ermöglichen konnte.

Auf ein baldiges Wiedersehen freut sich Familie Kloimstein samt Team

 

 

2. Apr. 2015: Das wird der Sommer 2015 im Gollinger Hof

- für alle (motorisierten) Biker, Wanderer, Volksmusik Liebhaber und Sommer-in-den-Bergen-Fans!

Saalbach Hinterglemm, ein kleines Tal in den österreichischen Bergen, verzaubert seine Besucher mit bunten Blumenwiesen, gemütlichen Almhütten und traditionsreichen Festen. Zu den verschiedenen Anlässen haben wir die perfekten Pauschalen geschnürt.

Das Osterfest steht kurz bevor und der Winter ist wieder über uns hereingebrochenNeuschnee und perfekt präparierte Pisten garantieren jetzt gerade Skispaß unlimited in den Osterferien. Für alle, die lieber im Sommer feiern, haben wir folgende Pauschalurlaube zusammen gestellt:

 

04. Juni 2015 bis 07. Juni 2015 – BIKER MANIA
Ein ganzes Tal brummt – die Biker kommen! Bereits zum 19. Mal verwandelt sich Hinterglemm in eine riesige Harley Davidson – Welt. Die schönsten Maschinen aus Nah und Fern warten entlang der Dorfstraße auf staunende Bewunderer und die große Ausfahrt, welche den Bikertross jedes Jahr auf wunderschöne Strecken schickt, zaubert den Teilnehmern ein Dauergrinsen ins Gesicht.

Seien Sie dabei, wenn das Route 66 Feeling im Glemmtal einkehrt!

Bikermania2

 

27. Juni 2015 bis 05. Juli 2015 – Sommerspecial im Wandercircus 7=6
400 km Wanderwege auf den sanften Rücken der Pinzgauer Grasberge warten auf Sommerliebhaber. Idyllische Rastbänke, traumhafte Aussichten und eine Weite, die unbeschreiblich scheint. Der Sommerurlaub in den Bergen verbindet viel frische Luft mit einer aktiven Zeit und entspannenden Stunden.

7 Nächte bleiben, 6 Nächte zahlen!

Wandern

 

25. August 2015 bis 29. August 2015 – 13. Gollinger Hof Golf Trophy
Bereits zum 13. Mal heißt’s bei der Gollinger Hof Golf Trophy „eingelocht“! Verbinden Sie Ihr liebstes Hobby mit kulinarischen Verführungen und Wohlfühlen in der AlpenOase – ein Pflichttermin für alle Hobbygolfer!

Sichern Sie sich gleich hier Ihren Platz!

Golf 2012 649

 

29. August 2015 bis 27. September 2015 – Bauernherbst Genusswandern 7=6
Der Hochsommer und der Bauernherbst in den Bergen sind ganz besondere „Jahreszeiten“. Glücksmomente auf Gipfeln, getaucht in scheinbar goldenes Licht und wunderschöne Farben begleiten Wanderer und Genussurlauber während Ihrem Aufenthalt

7 Nächte bleiben, 6 Nächte zahlen!

Wanderung

 

17. September 2015 bis 20. September 2015 – 2. Musi Berggaudi

Super Stimmung, zahlreiche Größen der Volksmusikszene und ein umfangreiches Programm lässt Alt und Jung auf den Tischen tanzen

- verpassen Sie dieses Highlight im Volksmusikkalender auf keinen Fall!

 

 

24. September 2015 – 27. September 2015 – Hike & Soul mit Yoga
Aufwachen, beim Yoga ganz zu sich kommen, ein frisches Frühstück, eine geführte Wanderung mit atemberaubendem Ausblick in idyllischer Natur und anschließendem Entspannen in der AlpenOase – genau so könnten ein Tag aussehen. IHR Tag, wenn Sie so möchten.

Gönnen Sie sich eine stille Auszeit – um wieder Kraft zu tanken.

CO8O3774

 

Wir haben Ihnen hier einen kleinen Auszug aus den möglichen Sommeraufenthalten 2015 gegeben. Events gibt’s natürlich im ganzen Tal noch viel mehr – und im Gollinger Hof als Ausgangspunkt sind Sie immer an der richtigen Adresse!

Wir freuen uns auf Sie!
Familie Kloimstein

26. Mrz. 2015: Tante Kathis frühlingshafte Kochkünste

Die wunderschönen Eisformationen, die von Wintermärchen in den Bergen träumen ließen, verwandeln sich langsam in leise rauschende Bäche. Vögel zwitschern ihre schönsten Frühlingslieder und die ersten Kräuter kämpfen sich durch die glitzernde Schneedecke. Der Duft des Frühlings in den Bergen von Saalbach Hinterglemm erweckt die Lebensgeister der Natur und die in den Beobachtern – aber nicht nur kräuteraffine Genussspechte wissen, wie man die Aromen in die heimischen Kochtöpfe zaubert.

Bärlauch Suppe mit heimischen Wildkräutern

Man nehme 100g frischen Bärlauch, 5 Kartoffeln, eine Zwiebel, einen Liter Gemüsebrühe, 50 ml Sahne, Salz, Pfeffer, 2 EL Butter und eine Hand voll frischer (oder getrockneter) Kräuter nach Wahl.

Zubereitung

Die Zwiebel wird geschält, kleingehackt und in Butter angeschwitzt. Sobald die goldgelbe Farbe erscheint, mit der Gemüsebrühe ablöschen und die in Würfel geschnittenen Kartoffeln, den grob gehackten Bärlauch und die selbst gesammelten Kräuter hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und langsam köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Sobald die „Erdäpfel“ die passende Konsistenz haben, wird alles püriert. Dann die Sahne unterheben und ein weiteres Mal aufkochen lassen. Mit einzelnen Kräuter-Blättern garnieren.

Und so können nach kurzer Zeit 4 Portionen wohltuende Suppe aufgetischt werden, die dem Frühling und seinen Düften alle Ehre macht.

Diese heilende Wirkung wird den Kräutern seit Jahrtausenden nachgesagt:

  • Bärlauch – antibiotisch, entzündungshemmend, krampflösend und blutreinigend.
    Je nach Geschmack können z.B. folgende heimische Kräuter hinzugegeben werden:
  • Wilder Schnittlauch – verdauungsstärkend, entzündungshemmend, gegen Erkältungskrankheiten
  • Liebstöckl, Maggikraut oder Luststock – hilft bei Verdauungsbeschwerden
  • Brennnessel – gegen Frühjahrsmüdigkeit, Bluthochdruck, Menstruationsbeschwerden
  • Löwenzahn – gegen Hämorrhoiden, Allergien, gilt als Schönheitsmittel

Für Kräuterexperimente übernehmen wir aber keine Haftung!“ lacht Tante Kathi und verschwindet wieder in die Küche.

Und welcher Wein passt am besten zum würzigen Frühlingsgericht? Ganz klar, ein säurearmer Weißwein – am besten aus dem hoteleigenen Weinkeller.

 

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

 

Bis bald im Wander- & Relax- Hotel Gollinger Hof – Ihre Familie Breitenberger & Kloimstein

 

 

 

Bildnachweis: Fotolia

19. Mrz. 2015: Frühlingshafte Sonnenstunden mit atemberaubenden Aussichten

- eine kurze Auszeit und wunderschöne [Kraft]plätze

„Wir schließen unsere Augen und stellen uns einen Ort der Ruhe und Entspannung vor“ – der Meditationsleiter führt die Gruppe langsam an einen Ort der Besinnlichkeit und des Wieder-Auftankens. Und ich weiß genau, wohin ich gehe.

 

Frische Luft pumpt meinen sich-nach-Entspannung-suchenden Körper voll. Warme Sonnenstrahlen streicheln mein Gesicht und der freundliche Frühlingswind streift zärtlich mein Haupt. Ich öffne die Augen und sehe kilometerweit in die Ferne. Die Enge eines Tals ist mir völlig fremd – der Weitblick über die Berggipfel scheint unendlich. Ich atme tief durch – und lasse mich in den gelben Liegestuhl vor der Hütte fallen.

 

Der Duft der Freiheit mischt sich mit den zarten Aromen von Kaiserschmarren und Cappuccino – und die leise Hintergrundmusik schafft eine alpenländische Stimmung. Der Hüttenwirt erklärt der lustigen Damenrunde mir gegenüber die Pinzgauer Bergwelt und seine Frau winkt mit mehligen Händen aus der Kücheösterreichische Gastfreundschaft wird hier nicht nur gekannt sondern durch und durch gelebt – und ist in allen Details zu spüren.

Der Sprössling der Familie, der mittlerweile in die Lederhose seines Vaters gewachsen ist, bringt die Mädlsrunde, die kurzfristig einen Freundinnentrip gebucht haben, ins Schwärmen und die Tochter des Hauses füttert im Nebengebäude die großen und kleinen Hasen.

Der Ausblick ist unbeschreiblich schön. Den ganzen Nachmittag verbringe ich vor der dunklen Altholzfassade und spüre die aufziehende Bräune in meinem lächelnden Gesicht. Ich sitze nur da, schaue zu und blicke in die scheinbar unendliche Ferne.

Erreichbar ist dieser wunderbare Ort ganz einfach mit Skiern, zu Fuß, oder eben während meiner Meditations-Stunde.

Über 50 Hütten verteilen sich in der Glemmtaler Bergwelt. Eines haben alle gemeinsam: ein besonderes Flair, einen unbeschreiblich schönen Ausblick und viele Liegestühle, die auf erholungssuchende Winterwanderer, Skifahrer, Snowboarder und alle anderen Winterfans warten!

Und für alle, die Lust auf entspannende Sonnenstunden in der wunderschönen Frühlingsbergwelt haben, haben wir noch bis 04.04.2015 geöffnet – wir freuen uns auf Sie!

12. Mrz. 2015: Ihre Gastgeberfamilie im Hotel Gollinger Hof

Mit zwölf fleißigen Händen und 4 schnellen Pfoten bringen sich alle aus der Familie Breitenberger / Kloimstein im Betrieb ein. Mittlerweile fließt in drei Generationen das leidenschaftliche Gastgeberblut für den Gollinger Hof und alle helfen kräftig mit – vom hauseigenen Wanderführer, über die vielbeschäftigte Allrounderin bis hin zum lieben Wachhund ziehen alle an einem Strang.

Kathi und Franz Breitenberger
Mit viel Fleiß, Herzblut und vor allem harter Arbeit baute das Ehepaar den Betrieb auf und ist jetzt zurecht stolz auf ihr Lebenswerk. Unzähligen Gästen wurden in den letzten Jahrzehnten die Hän de geschüttelt, unglaublich viele Betten wurden überzogen und tausende hungrige Wintersportler wurden unter ihrer Aufsicht verpflegt. Kathi und Franz feiern aber auch mit ihren Gästen und sind bei Stammgästen wie Neukunden geschätzt und beliebt. Bodenständigkeit, Begeisterung für den Betrieb und immer eine offene Türe zeichnet die beiden aus.

Franz’ persönlicher Urlaubstipp: In der Weinlounge wartet immer ein edler Tropfen aus unserem erlesenen Weinsortiment – bei einem Glaserl mit Freunden kann man den vergangenen Skitag am besten Revue passieren lassen!

Kathis persönlicher Urlaubstipp:
Es gibt doch nichts Schöneres als eine romantische Pferdeschlittenfahrt im Talschluss. Fest eingekuschelt in warme Decken begibt man sich umrahmt von einer malerischen Kulisse in diesen herrlichen Rückzugsort. Fernab vom Trubel der Zeit genießt man mit seinen Liebsten die Auffahrt zur Lindlingalm, wo bereits regionale Schmankerl und wärmende Getränke auf die Gäste warten. Ideal für entspannende Momente nach Erlebnissen auf den Pisten.

Yvonne und Gerhard Kloimstein
kümmern sich aktuell um die kleinen und großen Belange im Hotel. Yvonne ist die gute Seele des Hauses und ihr liegt jeder einzelne Gast am Herzen – „Unsere zahlreichen Stammgäste sind das schönste Kompliment“, so die sympathische Hotelchefin. Gerhard, seines Zeichens Gastgeber und Wanderführer, zeigt seinen Gästen die schönsten Weitwanderungen, ausblickreichsten Bergtouren und sorgt für unvergessliche Gipfelerlebnisse

Gerhards persönlicher Urlaubstipp:
Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang besticht durch eine einzigartige Topgraphie. Man kann das ganze Areal mit Verbindungen befahren und man legt schnell über 100 Pistenkilometer zurück. Die ersten Schwünge meißelt man am Zwölferkogel in den Schnee – wenige Augenblicke später befindet man sich auf der Asitzbahn in Leogang. Somit ist für Abwechslung gesorgt und es benötigt sportliche Kondition diese „große Runde“ an einem Tag zu absolvieren. Doch wer es gemütlicher bevorzugt: zahlreiche Skihütten laden zu einer Hüttenrallye ein und in der herrlichen Frühjahrssonne lässt es sich auf diesen besonders gut relaxen.

Und die beiden Söhne Max und Moritz halten die ganze Familie so auf Trab wie ihre berühmten Namensvettern. Die beiden wachsen im Betrieb auf und werden zukünftig diesen genauso engagiert führen wie ihre Eltern. Und dann ist da noch Lou – der vierbeinige Liebling der Gäste und Freunde vom Haus – sie liebt Schnee, die Glemmtaler Bergwelt und lange Spaziergänge.

Bis bald im Gollinger Hof -

Franz, Kathi, Yvonne, Gerhard, Max und Moritz und Lou freuen sich auf euch!

 

5. Mrz. 2015: Langlaufspaß im Glemmtal

Eine Fernsicht so weit das Auge reicht, perfekt präparierte Pisten und schier unendliche Möglichkeiten seine präzisen Carving-Schwünge in Schnee zu meißeln. Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang ist der Inbegriff für unvergessliche Skierlebnisse in den Bergen.

Doch auch tolle Alternativen zum vertikalen Abfahrtsspaß hat der österreichische Skiort zu bieten. Neben tollen Winterwanderungen, Eislaufen und vieles mehr ist die Region ein Geheimtipp in Sachen Langlaufen. Die Schneesicherheit ermöglicht tolle Erlebnisse auf den Loipen von Saalbach Hinterglemm und das über den ganzen Winter.
Seit dieser Saison hat die Loipenlandschaft ein neues Gesicht. Eine aufwendige Trassierung über die Sommermonate garantiert nun Klassik- und Skating-Erlebnisse ohne lästiges „Straßen-überqueren“!

Die Talschlussloipe

Beginnend nach dem Eislaufplatz in Hinterglemm startet die täglich bestens präparierte Strecke. Zu Beginn fordert sie gleich mit einem satten Anstieg, jedoch entwickelt sich die Streckenführung zu einer Hommage an die wunderschöne Landschaft. Auf kupiertem Gelände gleitet, spaziert oder läuft der Sportler Richtung Talschluss. Stets umrahmt von einer unvergesslichen Winterlandschaft. Im Ortsteil Lengau kommt es zur einzigen Straßenüberquerung und von dort breitet sich neben der diagonalen Spur auch eine breite Skatingrunde aus. Wer von den Abenteuern am Berg noch nicht genug hat, kann sich hier bei ausdauernden Runden so richtig auspowern.

Der abschließende Anstieg führt die Wintersportler zur bewirtschafteten Lindlingalm. Die Strapazen des teilweise kniffligen Aufstieges werden in der urigen Hütte bei regionalen Schmankerl und Gaumenfreuden belohnt.

Von der Hütte bestaunt man den ursprünglichen Talschluss, ein Rückzugsort und Naturspektakel fernab vom Trubel der Zeit.

Höhenloipe

Wer Langlaufgenuss mit alpiner Fernsicht kombinieren möchte, dem sei die Höhenloipe ans Herz gelegt. Mit der Reiterkogelbahn geht es zum Einstieg der Strecke. Von dort läuft man Richtung Rosswaldhütte. Der fulminante Ausblick verleiht den Diagonalschritten eine Leichtigkeit und getragen von diesen Impressionen schwebt man förmlich über die top präparierte Strecke. Tolle Hütten wie die Rosswaldhütte oder die Wieseralm stärken die Langläufer und versüßen das Bergerlebnis.

Einen Urlaub in Saalbach Hinterglemm bietet weit mehr als nur Spaß auf den über 200 Pistenkilometern. Tolle Alternativen und einzigartige Unternehmungen in malerischer Kulisse sorgen für Winterfreuden jeglichen Geschmacks. Langlaufen im Skicircus? Definitiv ein Geheimtipp!

 

 

 

26. Feb. 2015: Von A wie “Aibrennsuppn” bis Z wie “Zäichnkoit”

Missverständnisse durch sprachliche Barrieren zwischen Gästen und Einheimischen stehen „a da Glemm“ auf der Tagesordnung. In Situationen, in denen die junge Generation ihr schönstes Hochdeutsch, bemühtes Englisch und karges Italienisch hervorholt, bleibt die ältere Generation gerne beim pinzgan“.

 

In de Berg bi i gern
und do gfreit si mei Gmiat-
wo die Oimreserln wochs´n
und da Enzio bliahd.

Und da Schnee geht boid weck
und es werscht wieda schee
und hiaz wer i boid wieda
auf d` Oim aufi geh.

Mei Freid sand die Kiah
und de Berg und de Bamm-
Ja do auf der Oim
ist der Frieden dahoam…

erklingts über die verschneite Glemmer Bergwelt. Die Altbäuerin singt lauthals der Sonne entgegen und schwelgt in Jugenderinnerungen. Aber was besingt die betagte, von Arbeit gezeichnete Dame eigentlich genau?

Skicircus Saalbach Hinterglemm - Österreich

 

Zugegeben, geschrieben ist die Übersetzung der schmachtenden Worte an die Alm, die nur im Sommer besucht wird, nicht allzu schwierig zu verstehen. Um aber auch den überlieferten Geschichten, humorvollen Witzen und genauen Erklärungen der umliegenden Bergwelt folgen zu können, haben wir hier die wichtigsten Ausdrücke zur Verständigung zusammengefasst:

A

aschdling – rückwärts 
auffa – herauf
 auffe – hinauf
 aufn Dusch her – plötzlich/unerwartet
 aufnudln – jemanden aus der Fassung bringen 
awoi? – wirklich?

B

bacheiworm – wohlig warm Bascht - Bartholomäusbatzig – weich/klebrig Biawei – kleiner JungeBinggei - Bündl, LastBieschd– Bürste Bleame – BlumeBee – Beere Krozbee – Brombeerebrockn – pflückena Bois – eine Weile Bugl – RückenBuglkrax – Huckepack

D

dafriasn – erfrieren
 dahungaschd – verhungert 
Dawei nemma – sich Zeit nehmen Deantn – Dienten am Hochkönig
 Dianei – Mädchen 
doscht - dort
 Daosiga – Einheimischerdrahn – drehen
 Dusl – Magen-Darm-Grippe

E

Easchtepfe – Kartoffel eppa – etwaeppan – jemand eppas – etwasEhling – Ohr(en)eina – hereineini – hinein enk – euchentbei ent – drüben
 entabei - gegenüber

F

Feiz – schlechte Laune
 feizig – schlecht gelaunt
 feigln – vom Missgeschick verfolgt sein 
Foz – Maul/Mund/Gesicht
 d’Fiass – die Füße

G

gach – rasch
 gampsig – lüstern
 Gaschdl - Gärtchen
 gfiahrig – praktisch
 Gschroppn – lieblos für “Kinder”
glonga – jemanden etwas reichen
 gneddig - eilig
 gneißn – etwas erahnen
 grausn – sich ekeln
 grinteg – ekelhaft
 Gschafftlhuawa – Wichtigtuer
 gscheid – kluggschmacheg – schmackhaft 
gschtiascht – niedlich 
Gsö - Geselle
 Gsö’in – Frau
 Gwond – Kleidung

H

Haita – armer/kranker/behinderter Mensch 
hantig – bitter
 haö – rutschig/glatt
 Hax – Bein
 Heascht – Herd
 herentn– herüben 
heid - heute
 Hendling – Handschuhe 
Hias – Matthias 
hintafotzeg – hinterlistig
 Hoagascht – Unterhaltung/Gespräch

I

Iaxn – Achselhöhle Iaxnspreh – Deodorantinna – drinnen

J

just – eben erst
 Jockl – Jakob

K

kaffeetschln – Kaffee trinken 
kaschdln – Karten spielenKasnock’n – Käsespätzle 
kinzn – babysitten 
Kiwi – Kübel 
kleckhescht - steinhartKlozn – gedörrte Birnen
 Kloznbrot – weihnachtliche Spezialität
 Kochiofn – Kachelofen 
Keschz – Kerze 
Krampal – Krampus/Knecht Ruprecht
 Kropfitza – Rülpser

L

Laaschatz – leeres Gerede
 leichn – leihen 
Leitn – Abhand/Steilwiese 
Lettn – Schlamm/Dreck
 liacht - hell
 Loab – Laib 
Loata – Leiter 
losn – zuhören

M

Manda – Männer 
Manggei – MurmeltierMannei – Männchen
 Möi – Mehl
 Möitz – Mädchen
 Muattal - Greisin
 Müch – Milch Mugl - flacher HügelMusi - Musik

N

neamb – niemand
 Newi - Nebel
 nit rar banond – kränklich
 nockat – nackt
 narrisch – verrückt

O

oichi - hinunter
 Oachkatzl- Eichkätzchen
 Oachkatzlschwoaf - Eichkätzchenschwanz
 ocha – herab
 Oim – AlmOsdan – Ostern

P

Papm – Munda Patzl – ein bisschen Pedasü – Petersiliepfeigrechn – schnurgerade pfnasn – schnaufenPfoad – Hemdpinzgan – pinzgauerisch sprechen Potschn – Pantoffeln

R

Raach – Rauch
 raffn – raufen
 reahn – weinen
 reimeg – Glück gehabtRook – Jacke 
Rohna – Rote Rüben 
ruaschn – herumstöbern

S

Scha – Schere
 Schantinger – Gendarm/Polizist
 sche - schön
 schiach – hässlich/angsteinflößend
 schiaga – fast
 schmoi – schmal

 Schniafla – neugieriger Mensch
 Schorsch/Schurl - Georg
 schwouschz – schwarz
 Sepp – Josef
 Soim – SalbeSpitoi – Krankenhaus

T

Toi – Tal
 Toschdn – Torte
 trepfin – tröpfeln 
trenzn – sabbern
 Troadkostn – Getreidespeicher 
Tuttn – Zitze

U

umasist – umsonst

V

vaoadagglt – missgestaltet/verkrüppeln 
vajuwin – vergeuden
 valiefan – verliefern
 vasama – versäumen
 vasawin – verlieren 
vaschuastan – aus Schlamperei verlieren

W

Waps – Wespewax – arg 
waxln - (Skier) wachsen 
Wiaschd – Wirt
 Wiggal – Ludwig 
woggln – wackeln
  
woxn – wachsen
 wüd – wild/ungezähmtwuzln - wälzen/rollen

Z

zaach – zäh zeaschd – zuerst
 zina – sich ärgern
 znaxt – vor kurzer Zeit 
zuacha – her zu zuaknepfin – zuknöpfen
 Zwidawuschz – einer der sich selbst nicht mag 
zwee – die beiden Männer
 zwo – die beiden Frauen

Um Ihnen beim Erlernen der neuen Sprache entgegen zu kommen, sind die Wörter oben so geschrieben, wie man sie ausspricht. Die korrekte Schreibweise ist noch einmal ein ganz anders Kapitel.

Auf alle Fälle sind Sie nun gewappnet und können auch mit urigen Einheimischen „a boa weschtl ren“.

 

Bfiat ench Good,

Familie Kloimstein

Familie Saalbach-Hinterglemm

Familie Kloimstein, Saalbach-Hinterglemm

19. Feb. 2015: Warum Urlaub im Gollinger Hof?

3*** Luxus aufgeteilt auf 34 gemütliche Zimmer, verschiedene Speiseräume zum Wohlfühlen und Schlemmen und 400qm Wellnesslandschaft. Im Gollinger Hof findet man alles, was das Wanderherz, das Genießerherz, das Sportlerherz und das Winterherz begehrt! Und das alles mitten in den Österreichischen Bergen – ideal gelegen direkt im Zentrum von Hinterglemm!

Traumhafte Zimmer
Verschiedenste Zimmertypen schaffen für jede Reisegesellschaft den perfekten Platz – moderne Doppelzimmer, geräumige Familiensuiten und kuschelige Einzelzimmer laden zum Verweilen und zum Träumen ein. Die Zimmer tragen die klingenden Namen der umliegenden Bergwelt. Das „Studio Schattberg“ erstreckt sich auf 61qm, im „Deluxe Zimmer Tristkogel“ finden 2-5 Personen auf 30qm Platz und das „Deluxe Zimmer Reiterkogel“ bietet Gemütlichkeit auf 25qm. Neun verschiedene Zimmertypen finden im Hotel ihren Platz und wollen entdeckt werden!

 

Deluxe Zimmer Tristkogel

Kulinarische Verführungen
Neben einem erholsamen Schlaf legen wir besonders viel Wert auf eine nachhaltige, gesunde Küche und süße Verführungen. Das reichhaltige Frühstücksbuffet mit eigener Müsliecke garantiert einen vitaminreichen Start in den Urlaubstag. Am Nachmittag stärken sich müde Skisportler und Wintergenießer an der „Skifahrerjause“ und begießen den Tag mit einer frischen Tasse Kaffee. Das Abendessen bietet mit 3-4 Gängen ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Einmal wöchentlich holen wir die Fondue Töpfe aus den Schränken und alle freuen sich an einem geselligen Abend.

 

22

AlpenOase
Auf 400qm verteilt finden die Gäste des Gollinger Hofs verschiedene wärmespendende Saunen und einen wunderschönen Ruheraum, der den Alltagsstress nicht einlässt. Die buchbaren Beautyanwendungen finden in entspannendem Rahmen statt und die duftenden Pflegeprodukte schmeicheln Haut und Seele. Alle, denen die 90°C der Saunen zu heiß ist, können zum Schwitzen das Dampfbad mit Temperaturen um 45°C. Der perfekte Ausgleich zu eisigen Winterluft!

 

Well30

Und wer hält das alles in Schuss?
Die Gastgeberfamilie mit Kathi, Franz, Yvonne, Gerhard, Max und Moritz sorgt gemeinsam mit dem Team für die guten Nächte, die himmlischen Genüsse und die flauschig duftenden Handtücher. Und „Lou“ darf natürlich auch nicht fehlen – die schneeliebende Hundedame wacht über das Hotel und hält die Familie auf Trab!

1 von 1412345...10...»

Menü des aktuellen Bereichs:


Wander - & Relax Hotel Gollinger Hof • Schwarzacherweg 376 • AT-5754 Saalbach-Hinterglemm • Tel 0043 6541 7292 • E-Mail: hotel@gollingerhof.at



Restplatzbörse